Was bleibt, was ist neu?

PD Dr. Stefan Paul, Zürich

GAK 246-2021 | 16.06.2021 | 14:00 Uhr

Editorial

Sehr geehrte Kolleginnen,
sehr geehrte Kollegen,

Nach 10 Jahren freuen wir uns, dass wir PD Dr. Stefan Paul aus Zürich erneut für einen Vortrag beim GAK gewinnen konnten.

Damals war sein Thema beim GAK 176 "Dr. Stefan Paul – ein komplexes ästhetisches Behandlungskonzept für „full mouth reconstruction“ nach der Züricher Schule", das sich im Wesentlichen aufgliederte in zwei Teile, nämlich sein damaliges Implantatkonzept im Frontzahnbereich unter anderem mit "Nobel Perfect" und weiterhin ging es um "Aufbaufüllung, Adhäsives Zementieren mit ART-Bond, Definitives Zementieren einer ätzbaren Keramik-Restauration (Empress, Schichtkeramik) und Defintives Zementieren einer nicht-ätzbaren Keramikrestauration (ZrO-Krone, Procera Aluminia etc.)". Des Weiteren wurde vor 10 Jahren die Frage behandelt, ob die VMK-Technik veraltet ist oder welche Einschränkungen es bei Zirkonoxid-Systemen gibt.

Jetzt interessiert uns natürlich, was davon ist geblieben, was hat sich verändert oder weiter entwickelt? Mit welchem Konzept geht jemand wie Stefan Paul an komplexe oder herausfordernde Fälle heran, der sowohl einen immensen wissenschaftlichen Background hat, aber selber auch sehr erfolgreich in der eigenen Praxis arbeitet? Wir freuen uns auf eine kritische Retrospektive von über 20 Jahren von einem Behandler, der einen riesigen Erfahrungsschatz hat.
 
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Michael Fischer

Abstract

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Ich betrachte es als grosses Privileg, 10 Jahre nach meinem ersten Vortrag vor Ihrem von höchster Fachkompetenz ausgezeichneten Kollegium erneut sprechen zu dürfen. Die anspruchsvolle Aufgabe einer Retrospektive kann natürlich nicht nur über Erfolge berichten. Kleinere, mittlere und manchmal sogar grosse Misserfolge sind trotz konzentrierter, möglichst wissenschaftlich abgestützter Arbeitsweise gelegentlich zu verzeichnen. Darüber soll natürlich auch berichtet werden.

Die Themen Ästhetische Analyse, Veneers, Komplexe Fälle mit PAR Problematik und ev. notwendiger präprothetischer Kieferorthopädie, Sofortimplantation, Farbwahl, Adhä-sivtechnik werden im Wesentlichen behandelt werden. Mein im Mai 2019 neu begonnenes Engagement in der prothetischen Abteilung der Universität Genf (Prof. Dr. Irena Sailer) wird weitere Impulse beisteuern.

Bitte entschuldigen Sie, wenn dieses Abstract eher allgemein formuliert ist. Ein Jahr im Voraus ist es schwierig, sich schon definitiv festzulegen. Ich freue mich aber bereits jetzt auf einen intensiven kollegialen Austausch mit Ihnen.

Freundliche Grüsse

Ihr Stefan Paul